feminism revisited

feminism revisited

Unsere Veranstaltungsreihe geht in die nächste Runde. Auf euch wartet ein Film von Rosa von Praunheim, den wir zeigen und analysieren wollen. Schon am 6.12.10 geht es unter dem Titel „Dokumentation als Protest?“ los.

Dokumentation als Protest?
Rosa von Praunheim wollte sich 1971 mit seinem Film „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt“ an die schwule Community richten und löste im öffentlich rechtlichen Fernsehen einen Skandal aus. Fast 40 Jahre später fragen wir uns, geht es um eine überzeichnende Dokumentation, das Sichtbarmachen als Protestform oder um einen Teil einer „Geständnismaschinerie“?
6.12.10 – 18.30 – ACHTUNG: N-10.11. ( Milliways, Bergische Universität Wuppertal )

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s